Die Ringier AG auf smoope – Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Kanal
Die Ringier AG auf smoope – Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Kanal

Anfang März ist ein weiteres namhaftes Unternehmen aus der Schweiz auf smoope gestartet. Die Ringier AG ist das größte Medienunternehmen des Landes und gilt als Schrittmacher in Sachen Digitalisierung. Wir haben Nijan Ouliaei – Manager Online und Social Media – gesprochen, der den neuen Kanal für die Ringier AG betreut.

Wie kam es zur Zusammenarbeit? Arbeitet ihr regelmäßig mit Startups zusammen?

Smoope wurde uns von Geschäftspartnern empfohlen und im Rahmen von diversen Terminen vorgestellt. Wir sind grundsätzlich sehr offen, suchen stets nach neuen Service-/Kommunikationslösungen und Instant-Messaging ist ein Trendthema, das großes Potential hat. Deshalb haben wir uns für eine Zusammenarbeit entschieden. Wir arbeiten oft und gerne mit Start-ups zusammen und gehen regelmäßig aktive Partnerschaften über Ringier Digital Ventures ein.

Wie waren Euren Erfahrungen bisher, wie ist der erste Eindruck vom neuen Kommunikationskanal?

Smoope ist durchdacht, bietet Full-Service und der Start verlief reibungslos. Die Software ist sehr intuitiv und macht Spass. Die ersten Reaktion intern und extern waren durchweg positiv.

Was genau macht die Ringier AG auf smoope – welche Abteilungen sind involviert in den Pilotprojekt?

Wir haben mehrere Use-Cases im Bereich Nutzermarkt, Corporate Communications und HR skizziert und sind bewusst mit einem allgemeinen Kanal gestartet. Dieser wird zentral von uns betreut und mit den verschiedenen internen Schnittstellen koordiniert. Das Team hinter unserem smoope-Kanal koordiniert zentral alle eingehenden Anfragen.

Wie haben die ersten Kunden/ Bewerber auf den Kanal reagiert? Wie waren die ersten Reaktionen?

Wir haben Smoope auf diversen Kommunikationsinstrumenten (z.B. unseren Karriereseiten) gezielt integriert und die User haben sich zahlreich mit uns verbunden. Wir schreiben die User bewusst nicht proaktiv an, sondern reagieren ausschliesslich und schnellstmöglich auf eingehende Anfragen. Die Kunden äussern sich erfreulich über den neuen Dialog-Service, der besser zu Ihrem heutigen Kommunikationsverhalten passt.
Wie seht ihr den Einsatz von “Messenger” im Business-Umfeld künftig?
Persönlich denke ich, dass Instant-Messaging über Mobile zwischen Usern und Corporates noch etwas «ungewohnt» ist (Facebook oder Twitter sind da etwas weiter). Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden und die Kunden können uns auf Ihren bevorzugten Plattformen interagieren. Am Ende entscheiden die Kunden, was Ihnen besser gefällt.
smoope Team:
Wir bedanken uns für die Beantwortung der Fragen und Einblicke in das kürzlich gestartete Projekt. Wir wünschen weiterhin viel Spass und Erfolg mit dem neuen Kanal, Nijan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.