Erfahrungsbericht: Ein Bahnhof am Puls der Zeit – Zürich HB auf smoope
Erfahrungsbericht: Ein Bahnhof am Puls der Zeit – Zürich HB auf smoope

Interview mit Bruno Lochbrunner, Bahnhofmanagement bei SBB Immobilien.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit smoope? Arbeiten Sie regelmäßig mit Startups zusammen?

Die SBB ist sehr interessiert an neuen Ideen, Services und Produkten, die das Kundenerlebnis verbessern. Deshalb suchen wir stets nach guten Ideen von Startups. So kam auch die Zusammenarbeit mit smoope zustande. Die kreativen Ideen dieser Unternehmen werden vielfach direkt am Markt als Pilotprojekte getestet. Sind diese erfolgreich, werden die Produkte und Services gemeinsam mit den Startups weiterentwickelt und unseren Kundinnen sowie Kunden zur Verfügung gestellt.

Wie waren Ihre Erfahrungen bisher? Wie ist der erste Eindruck vom neuen Kommunikationskanal?

Die ersten Erfahrungen sind sehr gut. Der Kommunikationskanal ist für den Kunden einfach zu bedienen – analog bekannten Chat- und Messenger-Apps. Für die Unternehmen ist das System ebenfalls sehr einfach zu bedienen. Die Integration und Aufschaltung bedarf keiner speziellen Software oder entsprechender Installation. Die Bedienung ist sehr intuitiv.

Was genau macht der Zürich HB auf smoope und welche Themen werden aktuell darüber abgewickelt?

Für einen ersten Pilotbetrieb wurde der Zürich HB ausgewählt – neben dem SBB Jobs Kanal, der ebenfalls auf smoope vertreten ist. Im grössten Bahnhof der Schweiz werden häufig spannende Innovationen getestet, wie beispielsweise aktuell die „Mein Bahnhof“ App. Da täglich bis zu einer halben Million Reisende und Passanten durch den Bahnhof strömen, können wir rasch feststellen, ob ein neues Angebot bei den Kunden ankommt.

Wie haben die ersten Kunden/ Passagiere auf den Kanal reagiert? Gibt es bereits Reaktionen?

Die Anzahl der Anfragen über smoope entspricht den getroffenen Erwartungen. Die Reaktionen sind durchweg positiv. Es entstehen natürlich auch neue Erwartungen, wie beispielsweise eine Verfügbarkeit rund um die Uhr. Vor allem überrascht es viele Kunden, dass die SBB an vorderster Front an den neusten Innovationen teilnimmt und die verschiedenen Möglichkeiten der Kundeninteraktion testet.

Wie wichtig wird in Zukunft der Einsatz von Messenger-Technologie im Bahnhofsumfeld sein?

Aufgrund der starken Verbreitung und Nutzung von Messengern, ist dieser Kommunikationskanal auch für die SBB interessant. Es ist uns wichtig, dass wir die gleichen Kanäle nutzen wie unsere Kunden. Wir sind überzeugt, dass die 1:1-Kommunikation zwischen den Kunden und Unternehmen dies in naher Zukunft voraussetzt.
Das Potential der Messenger ist aktuell sicherlich noch nicht ausgeschöpft.

Gab es einen „Aha-Effekt“ bzw. besondere, lustige oder kuriose Erlebnisse bisher, die Sie mit uns teilen möchten?

Wir erhalten aktuell Anfragen verschiedenster Natur: Anfragen zu Öffnungszeiten, zu vorhandenen Services und Shops sowie Fragen zum Zürich HB im Allgemeinen. Am interessantesten ist vor allem die Vielfalt der Anfragen, die wir erhalten.

smoope Team: Vielen Dank für das informative Gespräch, Herr Lochbrunner. Viel Erfolg mit dem neuen Kanal weiterhin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.