Gefällt mir nicht mehr: Werbung bald auch im Facebook Messenger?
Gefällt mir nicht mehr: Werbung bald auch im Facebook Messenger?

Ein Kommentar:

Es kommt einem vor, wie ein schlechter Scherz: Der Facebook Messenger, der zur privaten Kommunikation mit Freunden und Familie genutzt wird, soll ab dem zweiten Quartal diesen Jahres (April/Mai) endlich Gold für die Facebook Inc. abwerfen. Wie?

Natürlich durch Werbung! – Wie könnte es auch anders sein.

Dem Online-Medium TechCrunch wurde ein Dokument zugespielt, welches einige der derzeitig größten Werbepartner von Facebook erhalten haben sollen. Darin sind die Pläne festgehalten. Facebook kommentierte das bis dato nicht.

Dem Dokument zufolge soll bald schon das sogenannte “Conversational Marketing” per Messenger möglich sein. Was das ist und wie es im Falle des Facebook Messenger umgesetzt werden soll:

Conversational Marketing bezeichnet das individuelle Umwerben eines einzelnen Kunden im Dialog. Daraus folgen eine engere Beziehung und – so wünschen es sich die Werbetreibenden – ein Vertrauensverhältnis zum Kunden. Die Unternehmen können ihn direkt, persönlich und gezielt mit Werbung “versorgen”. Ist das nicht toll?

Nachdem schon die Timelines von Facebook und Instagram mit Werbung aufgepeppt wurden, darf der Messenger mit knapp 800 Millionen User natürlich nicht fehlen. Wie sonst auch sollte die Facebook Inc. ihre schwindelerregenden Gewinnmargen beibehalten? Das ist doch verständlich.

Die Zukunft des Messenger könnte schon bald wie folgt aussehen: Unter die Nachrichten von Freunden & Familie, die bekanntlich schnell gecheckt werden, könnten sich bald auch nette, kleine Unternehmensgrüße mischen. Denkbar dabei sind: Rabattangebote, Geschenkgutscheine, Ausverkäufe, Sonderangebote und Hinweise auf neue Produkte. Diese könnten mit schicken GIFs oder spannenden Videos versehen werden und dem Kunden damit ein wahres Erlebnis vermitteln. Ach, das Leben ohne Facebook wäre einfach langweilig.

Ganz so schlimm soll dies laut Dokument aber nicht sein, denn Facebook möchte niemanden belästigen: Die Werbetreibenden könnten dem Kunden erst dann gezielte Werbe-Nachrichten schicken, wenn dieser bereits mit ihnen per Messenger im Kontakt steht. Diesen Kontakt stellt der User her, indem er auf der Facebook-Seite des Unternehmens per Klick nach dem Kundenservice verlangt (Die URLs für den “Kundenservice” der jeweiligen Unternehmen bestehen bereits und lassen darauf schließen, dass der Inhalt des Dokuments umgesetzt wird).

Das bedeutet: Der User kann sich gegen die gezielte Werbung wehren, indem er den Klick auf den Link vermeidet und dem Unternehmen damit den Freifahrtsschein für lebenslanges Spamming verwehrt. Wer das nicht weiß, hat eben Pech gehabt.

Aber Facebook wäre ja nicht Facebook, wenn es nicht damit rechnen würde, dass der User sich gegen die Maßnahmen wehrt. Deshalb rät Facebook den Unternehmen, ihre Fans doch einfach jetzt schon zu kontaktieren. Damit würden diese schon vorab mit ihren Kunden in Kontakt stehen – Freie Bahn für Werbe-Nachrichten! Clever – Das muss man Facebook lassen.

Natürlich verfolgt diese Maßnahme der Facebook Inc. einige Ziele: Die Erhöhung der Attraktivität für Werbekunden – Ein lukrativeres Geschäft für Facebook. Gleichzeitig noch mehr Daten über Kunden – Wiederum eine höhere Attraktivität für Werbekunden…

Ich persönlich habe genug von Werbung. Sie ist überall, sie nervt, sie stresst. Was den Facebook Messenger anbelangt, musste dieser schon längst von meinem Handy weichen. Facebook übrigens auch.

Gefällt mir nicht mehr! #isso

Abschließend erinnern wir an ein Zitat Zuckerbergs von 2014: “Ich persönlich glaube nicht, dass Werbung der richtige Weg ist, Messaging lukrativ zu machen.”

Ja, da hat er wirklich Recht.

 

Quellen:
http://www.pctipp.ch/news/web-dienste/artikel/facebook-kommt-jetzt-werbung-in-den-messenger-84500/
http://www.mobiflip.de/facebook-messenger-werbung-kommt/
http://www.computerbase.de/2016-02/facebook-messenger-soll-werbung-von-unternehmen-erlauben/
http://weblogit.net/facebook-messenger-laesst-dich-bald-mit-firmen-chatten-46475/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.