smoope im Gespräch: Digitalisierung in Städten und Gemeinden – Franz-Reinhard Habbel über die notwendige Kooperation zwischen Startups und Kommunen
smoope im Gespräch: Digitalisierung in Städten und Gemeinden – Franz-Reinhard Habbel über die notwendige Kooperation zwischen Startups und Kommunen

Vor ein paar Wochen hatten wir die Gelegenheit, auf einer Netzwerk-Veranstaltung zwischen kommunalen Vertretern und Startups (Gemeindetag MEATs Startup), Franz-Reinhard Habbel, Gründer und Geschäftsführer der HABBEL UG, kennenzulernen. Durch seine langjährige Erfahrung als Beigeordneter und Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, kennt er sich bestens mit den Herausforderungen der Kommunen aus. Im Nachgang der Veranstaltung hat er uns verraten, weshalb Kommunen bei der Digitalisierung aufholen müssen und wie Kooperationen mit Startups dabei helfen können.

smoope: Guten Tag Herr Habbel. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für den Austausch nehmen. Als Gründer und Geschäftsführer der Habbel UG, setzen Sie Impulse zur Modernisierung von Städten, Gemeinden und staatlichen Einrichtungen. Wie wichtig ist dabei die Digitalisierung und wie groß ist der Nachholbedarf?

FRH: Innovationen machen auch vor dem öffentlichen Sektor nicht halt. Mit der Habbel UG versuchen wir, Entwicklungen aus Politik, Verwaltung sowie der Wirtschaft zu bündeln und bei der Aufstellung und Umsetzung von Strategien zu unterstützen. Im Zentrum unserer Arbeit steht die Digitalisierung. Wir fördern den Austausch von Ideen, Strategien und Konzepten, damit neue Freiräume und erweiterte Handlungsspielräume für den Public Sector entstehen. Die Notwendigkeit der Digitalisierung des öffentlichen Sektors steht außer Frage, deshalb sehe ich gerade in der Zusammenarbeit mit Startups großes Potential. Allerdings gibt es hierbei auch spezielle Herausforderungen.

smoope: Welche speziellen Herausforderungen gibt es bei der Zusammenarbeit mit Kommunen?

FRH: Kommunen unterliegen dem Vergaberecht, welches gewisse „Spielregeln“ umfasst, die Risiken minimieren und für Transparenz sorgen sollen. Für Startups mit kurzen und schnellen Entscheidungswegen ist das schwer nachzuvollziehen. Des Weiteren existiert dort keine ausgeprägte Fehlerkultur, die wiederum in den Startups selbstverständlich ist. Deshalb sind Netzwerk-Veranstaltungen wie der ‚Gemeindetag MEATs Startup‘ ein erster Schritt auf dem Weg zu gemeinsamen Aktivitäten und konkreten Kooperationen. Das vom Gemeindetag Baden-Württemberg e.V. initiierte Format ist nicht nur eine „Weltpremiere“, sondern sollte unbedingt auch auf andere Regionen ausgeweitet werden.

smoope: Was muss geschehen, damit es zu mehr Kooperationen zwischen innovativen Technologieanbietern und Kommunen kommen kann?

FRH: Im Vergaberecht sind z.B. Möglichkeiten der Innovationspartnerschaften bzw. von dynamischen Beschaffungssystem vorgesehen. Diese werden von den Kommunen aber noch zu selten genutzt, da müssen wir noch besser werden. Des Weiteren sollten Zugriffe auf anonymisierte Testdaten möglich sein, damit die Startups Herausforderungen in den Kommunen einfacher adressieren und visualisieren können.

smoope: Sind Kommunen und Startups überhaupt kompatibel?

FRH: Durchaus, Kommunen sind sogar die ältesten Startups bzw. ‘Staatups‘ mit langer Historie. Wir müssen nur eine gemeinsame Kommunikationsebene finden. Dies kann u.a. in der Breitstellung von Testdatensätzen erfolgen. Startups können Mehrwerte für die Kommunen liefern und die Herausforderung der Digitalisierung bearbeiten.

smoope: Was raten Sie abschließend den Kommunen und Startups für eine erfolgreiche Zusammenarbeit?

FRH: Wichtig ist der Dialog, das heißt miteinander früh ins Gespräch kommen. Startups sollten aktiv auf Kommunen zugehen. Städte und Gemeinden sollten Probleme und Herausforderungen offensiver öffentlich diskutieren und so u.a. Startups die Gelegenheit geben, Lösungen zu suchen und anzubieten. Insgesamt geht es um ein kreatives Ambiente auf beiden Seiten. Kommunikation ist hier der entscheidende Baustein. Reden Sie miteinander und nicht bloß übereinander. Eine Gute Verwaltung und tolle Ideen der Startups sind wichtige Bestandteile unserer Gesellschaft und ermöglichen auch in Zukunft ein gutes Leben in Deutschland bzw. Europa.

P.S. smoope bietet smarte und sichere Kommunikationsinfrastrukturen, die für Anforderungen des öffentlichen Sektors perfekt angepasst werden können. Sprechen Sie uns an und erfahren Sie mehr über die Einsatzmöglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.